Donnerstag, 9. März 2017

[Gedanken] Berufliche Motivation

Immer mal wieder habe ich mir Gedanken gemacht, woher ich meine berufliche Motivation nehme und wieso ich auf der Arbeit gefühlt "mehr geschafft" bekomme, als zu Hause ...

Durch die Lage meines Wohnortes muss ich mind. 25 km fahren, bis ich eine Stelle für mich als Sozialpädagogin finde. Es gibt auch in der Nähe (vll 15 km) etwas, doch ich möchte in einem bestimmten Bereich tätig sein.

Nach einigen Arbeitsstellen in sozialen Bereichen bin ich nun "angekommen". Seit Mitte 2013 arbeite ich mit/für arbeitssuchende Menschen. Seit Mitte 2014 fahre ich täglich 130 km, um auf die Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. - Oft werde ich gefragt, warum ich mir das antue ... weil es quasi mein Traumjob ist, den ich gefunden habe.

Nette Kollegen und einen direkten Vorgesetzten, der einen utnerstütz, positiv motiviert und Handlungsweisen sehr gut einschätzen und abwegen kann.

Das überträgt sich auf das gesamte Team und wir arbeiten so auch mit unseren Teilnehmenden. Heute habe ich hier auch einen Teil der Kurse ausgewertet (Rückmeldebögen). Größtenteils sind sie wohl nicht aussagekräftig, da oft keine Anmerkungen auf den Bögen, doch alle Kolleginnen werden mit sehr gut bewertet.

Auch hier kommt die Motivation. Natürlich muss man mit dem Gehalt, das man erhält auch seinen Lebensunterhalt finanzieren können, was bei mir ja auch der Fall ist.

Motivation kommt auf jeden Fall zum großen Teil von der Anerkennung die wir für unsere (die ich für meine) Arbeit erhalten, zudem durch das positive Miteinander unter uns Kolleginnen herrscht eine gute Bindung.

Deshalb wünsche ich allen, natürlich auch den Teilnehmer(innen) diese Möglichkeit. So kann man auch ab und an Arbeitsdinge übernehmen, die man nicht unbedingt gerne macht, jedoch halten sich diese sehr in Grenzen :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deine Nachricht!