Montag, 7. April 2014

Klangfarben & Musikerinnerungen #21

 Creep (in der Version von Mrs Greenbird)

Seit mehreren Wochen geht mir ständig dieses Lied im Kopf herum, weshalb? Ich weiß es nicht ;-) Hier zuerst mal zum Hören:



Das Lied in dieser Version berührt mich gerade extrem. Liegt es an der Akkordfolge G (Dur) – H (Dur) – C (Dur) – Cm (oll)? Oder am Songtext?

Damit auch die nicht-englisch-sprachigen wissen, um was es ungefähr geht hier eine kleine Übersetzung

Als du gerade hier warst konnte ich dir nicht in die Augen sehn.
Du bist wie ein Engel, deine Haut bringt mich zum weinen

Du fliegst wie eine Feder in einer wundervollen Welt,
Und ich wünschte ich wäre besonders, denn du bist so verdammt besonders

Aber ich bin ein Wiederling, ich bin ein Spinner!
Was zur Hölle tu ich hier? Ich gehöre hier nicht hin

Es ist mir egal ob es weh tut, ich will die Kontrolle haben!
Ich will einen perfekten Körper und eine perfekte Seele

Ich will, dass du merkst, wenn ich nicht anwesend bin!
Du bist so verdammt besonders, ch wünschte ich wäre besonders!

Aber ich bin ein Wiederling ...

Sie rennt schon wieder weg
Sie rennt, rennt und rennt ...

Was auch immer dich glücklich macht, was immer du willst,
Du bist so besonders und ich wünschte ich wäre besonders.

Aber ich bin ein Wiederling ....

Da ich ja gerade nicht unglücklich verliebt bin, kommt der Text nicht in frage, weshalb mich dieses Lied so beschäftigt.

Das Lied muss wohl einige Menschen schon beschäftigt haben, da es hierfür einen eigenen Wikipediaeintrag gibt ;-)

Auf jeden Fall merke ich immer wieder an mir selbst, was ich auch schon für meine Diplomarbeit vor fast fünf Jahren immer wieder in den Fachbüchern gelesen habe: Musik berührt uns, sie kann uns einfach überfallen und uns zum Weinen bringen, auch wenn wir das gar nicht wollen.

Wenn wir also in den verschiedenen Bereichen mit Musik arbeiten müssen wir immer wieder darauf achten, dass Musik die Gefühle anspricht und bei den unterschiedlichsten Menschen die unterschiedlichsten Gefühle.
Die einen sind von der Musik genervt (Musik wird oft als Krach empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden [frei nach Busch]) oder man erinnert sich an einen schönen oder auch traurigen Augenblick in seinem Leben.

Gerade bin ich auch am recherchieren, wie man Musik in der Arbeit mit älteren Menschen (hauptsächlich Demenzerkrankten) einbinden kann. Theoretischen Input habe ich schon zu genüge, jetzt fehlen mir praktische Tipps *zwinker zwinker*

Habt Ihr Songs, die Euch ein wohliges Gefühl geben? Habt ihr eine Begründung, weshalb genau dieses Lied euch so nahe geht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deine Nachricht!